Wenn Du die Wahl hast, nimm‘ das Pferd – es sei denn, es gibt einen Trecker!

Jaaa, die Überschrift ergibt für Dich vermutlich wenig Sinn und möglicherweise denkst Du auch, jetzt ist es endgültig mit mir durchgegangen, aber sei versichert, da steckt Sinn drin! Und danke, liebe Gaby Schulz, für dieses Bild – es wird täglich klarer.

Die Inspiration zu diesem Post verdanke ich übrigens Marit Alkes Blogparade „2018 – was war – was bleibt – was kommt?“ und Anette Weiß, die sich daran beteiligt und mich damit angesteckt hat. Vielen Dank Euch beiden. Für mich ein ganz ungewohntes Blogformat, aber mal sehen, was dabei herauskommt 😉

 

Was war?

Wow, 2017 war ein unglaublich spannendes Jahr! Ich kann selbst kaum glauben, was in den letzten 12 Monaten alles geschehen ist.

Mutiger bin ich geworden, sehr viel sichtbarer und definitiv viel mehr ICH.

Allein, was ich in 2017 alles zum ersten Mal erlebt habe:

Mein erstes Buch veröffentlicht und weil‘s so schön war, auch gleich das zweite „Abenteuer Wunsch-Kanzlei“, das mein Herzensprojekt war (obwohl ursprünglich gar nicht zur Veröffentlichung bestimmt). Es war schon ein recht seltsames Gefühl, dass plötzlich so viel von mir persönlich „da draußen“ war. Doch Euer Feedback hat jeden Zweifel wettgemacht – DANKE 🙂

Außerdem habe ich 2017 zum ersten Mal

DANKE an Euch alle, die Ihr diese vielen spannenden ersten Schritte mit mir gewagt, mir Euer Vertrauen geschenkt, mich überrascht, verzaubert und vor allem mit ganz viel Glück gesegnet habt. <3

 

Was geht?

Wo ich zuvor mühsam herumgeackert oder den Pflug noch selbst über das Feld gezogen habe, habe ich in 2017 zumindest das Pferd für mich entdeckt und eine Aussicht darauf bekommen, was ich mit einem Trecker alles erreichen könnte 😉

Gehen darf in 2018 der Zweifel. Die Sorge, dass das, was ich erlebt, erfahren, zu sagen, zu zeigen und zu geben habe, nicht genug sei, um andere Menschen auf ihrem Weg zu begleiten und zu unterstützen.

DANKE an meine Kunden, meine Teinehmer, meine Early Adopter und meine Leser! Ihr habt mir gezeigt, dass es gut ist. Dass es genug ist. Und dass es Euch hilft. Ich werde Zweifel und Unsicherheit ziehen lassen und nichts zurückhalten, was Euch helfen und nützen kann!

 

Was bleibt?

Meinen Kunden sage ich immer wieder:

Probier‘ einfach aus was Du spannend findest und schau ob es Dir Spaß macht und für Dich funktioniert. Und dann tu mehr von dem, was passt 🙂

Genauso mach ich’s auch: Deshalb bleibt im Neuen Jahr meine Neugier und das gewonnene Vertrauen auf meine nächsten Schritte. Auch die Formate, die ich in diesem Jahr entdeckt und die bewiesen haben, dass sie meinen Kunden und Teilnehmern helfen und mir eine Menge Spaß machen, werden definitiv bleiben.

Bombensicher bleibt auch das Schreiben. Blogs, Posts und natürlich Bücher. Niemals zuvor habe ich so viel berührendes Feedback bekommen, teils von wildfremden Menschen, denen meine Erfahrungen geholfen haben, eine neue Perspektive für sich klar zu bekommen – die einen auf die Steuern, die anderen auf ihr Leben und ihr Unternehmer-Sein und wie ihr Unternehmen ihr Leben unterstützt, oder eben nicht. DANKE, dass Ihr mich ermutigt, weiter zu machen! Und Spaß macht’s auch noch 🙂

Das kostenlose Profit First Webinar werde ich überarbeiten und öfter anbieten.

Die Profit FirstClass ist nach wie vor meine große Leidenschaft. An Euch werde ich weiterhin alles als Erste weitergeben, was ich über Profit First und das Unternehmer-Sein lerne und entdecke.

Ganz sicher gibt es 2018 auch wieder virtuelle Profit First Camps, das erste, der „Profit First Neujahrslauf“ startet bereits am 22. Januar 2018. Falls Du 2018 gleich auf dem richtigen Fuß starten willst, kannst Du jetzt noch dabei sein!

Den Fokus-Tag „Buchführung im Flow hat spontan mit zwölf großartigen Early Adoptern richtig viel Spaß gemacht und tolle Erfolge generiert. Der wird 2018 sicher auch wiederholt.

Spannend wird es auch, die Online-Zusammenarbeit mit meinen Kunden weiterzuentwickeln. Die Tage des guten alten „Pendelordners“ gehen zu Ende, auch wenn so Mancher das noch nicht recht glauben will. Die Zukunft der Belege, der Buchführung und der Steuern ist digital und ich kann es kaum erwarten, zu sehen, was das neue Jahr und die danach an interessanten Lösungen hervorbringt.

 

Was kommt? – Der Zauber der Freiheit

Ha! Super spannend, was aus einem Blogartikel wird, wenn man eine Nacht drüber schläft. Gestern stand hier noch eine ellenlange Latte von Neuigkeiten, die ich im Neuen Jahr entdecken, erforschen und angehen möchte. Wie kam es dazu? Naja, das hat sicher mehrere Gründe.

Zum Einen war ich natürlich inspiriert durch die vielen Neujahrsartikel und -posts, die ich schon gelesen hatte. Was wird nicht alles spannendes Neues kommen von den interessanten Menschen, denen ich lesend so gerne folge! Sehr schöne, spannende und interessante Ideen habe ich gelesen und ich freue mich auch von Herzen darauf, deren Entwicklung zu verfolgen.

Zum Anderen bin ich archetypisch ein Entdecker und Schöpfer (auf der Limbic Map also ein sogenannter „Stimulanzler“). Ich L.I.E.B.E. es, neue Möglichkeiten und Entwicklungen zu entdecken, die uns Unternehmern das Leben und den Weg zum Erfolg erleichtern!

Gibt es etwas Inspirierenderes als ein funkelnagelneuen Start, ein unbeschriebenes Blatt, eine neue Seite, die frische Luft am Morgen?

Und obwohl es ja eigentlich nur ein völlig willkürlich von Menschen erfundener „Abschnittswechsel“ ist, hat das neue Jahr hat für mich immer noch einen ganz besonderen Zauber.

Jeden Tag haben wir die Chance, uns ganz neu zu entscheiden, was bleibt, was geht und was kommt! Ich liebe dieses Gefühl und diese unendliche Freiheit! Du auch?

Deshalb ist mein Kopf natürlich auch schon wieder voller neuer aufregender Ideen. Unter Anderem mein „Jupiter-Plan“, der definitiv das Potenzial zum Hochleistungs-Trecker hat 😉

Und doch habe ich mich heute morgen spontan entschieden, mich jetzt zu nichts davon zu committen. Denn mir ist einer meiner Blogartikel aus diesem Jahr wieder in den Sinn gekommen: Erfolg hat drei Buchstaben: TUN. – wirklich, immer? Was ich hier gelernt habe ist:

Es reicht einfach nicht, Dein Feld immer neu zu beackern, Saat auszulegen und dann möglichst heftig daran zu ziehen, es braucht auch Zeit und liebevolle Pflege, sonst bleibt die Ernte für alle Beteiligten ein Zufall.

Das, was ich in 2017 beackert und ausgesät habe, hat unendlich viel Potenzial. Doch es will auch reifen und gepflegt werden. Äpfel, Trauben und Mais schmecken viel besser und saftiger, wenn sie Zeit hatten, die Sonne zu genießen. Sie sind ein Geschenk und haben es verdient, sich zur vollen Frucht entwickeln zu dürfen. Und wir kämen niemals auf die Idee, sie einfach hängen zu lassen und woanders etwas Neues zu pflanzen, bevor sie ihr volles Potenzial entfaltet haben.

Genauso geht es mir gerade mit den Ideen, die ich in 2017 ausgesät habe. Es reicht nicht, dass ich prima ackern und säen kann. Ich darf auch lernen, zu wässern und zu ernten. Jetzt – 2018 – ist es Zeit, meinen weißen Cowboyhut aufzusetzen, vom Pferd auf den Trecker umzusteigen, meine Felder zu pflegen und mich dann (hoffentlich) auf eine Jahrhundert-Ernte zu freuen.

Ohnedies werden mich Claudia Kauscheders „Home Sweet Office 2.0“ und Frank Katzers „TechnikMentor-Membership“ 2018 wahrscheinlich ordentlich auf Trab halten. Und davon mal ganz abgesehen kenne ich mich inzwischen auch schon lange genug… wenn es mir an einem sicher trotzdem nicht mangeln wird, dann ist es frisches Ideen-Saatgut… 😉

2018 – schnall Dich lieber an, wir kommen! Yiiiehaaa 🙂

Deine Benita

2 Kommentare zu “Wenn Du die Wahl hast, nimm‘ das Pferd – es sei denn, es gibt einen Trecker!”

  1. Marit Alke

    Hallo liebe Benita,

    VIELEN Dank für deinen so tollen Rückblick – und deinen Ausblick auf das funkelnd-glitzernd-neues weiße Blatt! <3

    Es ist so toll, was du in 2018 alles angestoßen, angefangen, ausprobiert und in die Welt gebracht hast – absolut genial. Ich freue mich so, dass wir uns begegnet sind und in Zukunft auch bestimmt das eine oder andere noch zusammen erleben werden! 🙂

    Alles TOLLE für dein neues Jahr!

    Herzliche Grüße
    Marit

    Lieber Gruß
    Marit

    1. Benita Königbauer

      Hallo liebe Marit,

      ich danke DIR für die Inspiration. So strukturiert habe ich wohl selten einen Rückblick gemacht 😉
      Mir geht’s genauso und ich bin immer wieder fasziniert, was für tolle Menschen ich online treffe und freue mich doppelt, wenn diese Begegnungen es dann auch in die „echte Welt“ schaffen! Bin gespannt, was wir noch so zusammen anstellen, an Ideen fehlt’s uns ja nicht gerade 😉

      Dir auch ein großartiges Neues Jahr und bis ganz bald
      Liebe Grüße
      Benita

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.